Archiv der Kategorie: Fitness

Fitness

Eine Sache die man niemals glauben sollte sind jegliche Arten von Versprechungen, die sind alle nur dazu da um mit der Verzweiflung anderer kräftig Kohle zu machen. Zuerst werden einem die schönsten Dinge versprochen, „tue dies und das und danach noch zum Abschluss jemand anderen mit Geld segnen da ansonsten nicht das ganze ultrageheime einfache Wissen zuteil wird, danach wirst du topfit“. Lustigerweise funktioniert es praktisch nie, es ist aber ein Milliardengeschäft. Fitness findet zuallererst im Kopf statt. Wenn man möchte dass der Körper sich verändert muss zuerst der Kopf sich verändern, ansonsten kann man rein materiell absolut alles befolgen oder anwenden, es ist meistens vergeblich. Die wenigen Fälle wo man rein materiell Fitness erlangt hat sind deswegen erfolgreich weil man indirekt auch im Kopf was verändert hat indem man das materielle sozusagen als Hilfsmittel verwenden konnte. Wie gesagt nur ein Hilfsmittel, es ist nicht der Grund. Dass man keine Fette mehr essen sollte ist sogar ein lebensgefährlicher Tipp da viele Fettsäuren absolut essentiel sind und die Herz und Hirngefässe schützen welche lebenswichtig sind. Es kommt nur auf die Hochwertigkeit und Ausgewogenheit an. Man sollte aber jegliche Art von industriell veränderten Fetten meiden, die sind wertlos und immer gefährlich, eine Erfindung der Lebensmittelindustrie damit sie billiger noch mehr Geld scheffeln können. Wenn man Kekse kauft sollte man darauf achten dass es lediglich Butter enthält (Aldi hat solche Kekse, ist also nicht superteuer), dan ist man auf der sicheren Seite. Homogenisierte Milch gehört auch zu den industriell veränderten Fetten da die Fettpartikel verändert wurden was ein gesundheitlich bedenklicher Vorgang ist. Unbehandelte Milch kann man entweder direkt bei der Klein-Molkerei oder Bauer abfüllen lassen oder als Demeter Produkt beim Reformhaus beziehen. Alle anderen Milcharten sind behandelt, auch „BIO-Milch“. Man kann absolut alles essen oder nicht essen, spielt keine Rolle, es kommt am Ende nur auf die Menge an, es ist eine reine Frage der Menge (die natürlich im Verhältniss zum Verbrauch steht). Und je unausgewogener und unnatürlicher (z.B. viele Zusatzstoffe, Industriefood, Einseitigkeit) das ganze ist desto weniger braucht es um negative Effekte hervorzurufen denn ein gesunder Stoffwechsel kann nur dann erfolgen wenn die natürliche Balance der Faktoren vorhanden ist. Also Balance und Menge beachten, das ist das ganze Geheimniss, alles andere ist Hokus-Pokus und garantiert nutzlos.

Inwiefern ein Essen passive Energie in Form von Körperfett anhäuft kommt vorallem  darauf an ob es einseitig oder vielseitig ist. Eine Wurst die fast nur aus Fett, Eiweiss und Wasser besteht ist ein starker Kalorienesel. Eine Mandel hingegen ist eines der nährstoffreichsten Nahrungsmittel die es gibt und das  vorhandene Öl wird in fast jedem Körper ohne grosse Mühe in aktive Energie umgewandelt, nicht in passive Reserven welche zur Aufspaltung erst viele andere Nährstoffe benötigen. Denn ein aktiver Stoffwechsel geht nur wenn die nötigen Werkzeuge vorhanden sind, unter anderem Enzyme, Vitamine und Mineralstoffe. Ansonsten bleibt es passiv und schwer verwendbar. Das ist natürlich nur eines vieler Faktoren bekannt  unter dem Begriff „Bioverfügbarkeit“. Auch Genetik, Drüsenfunktion und die Gesundheit anderer Organe spielt eine Rolle. Das man aber nur die Kalorien abzählen kann und danach knallhart umrechnen wieviel es ansetzen würde oder um zu sagen wieviel ein Mensch braucht ist ein grosser Irrtum. Die Welt ist viel komplexer als das.

Das Märchen dass es bessere oder schlechtere Nahrungsverwerter gibt wurde im Schulbuch erfunden um etwas komplexes „schlüsselfertig“ zu erklären. Aber sowas existiert meiner Meinung nach nicht. Jeder Mensch der nicht ausreichend verwerten kann der wird krank da er über kurz oder lang ein Nährstoffmangel erleidet. Also ein gesunder Mensch hat eine ausreichend hohe Nahrungsverwertung, sowas ist garantiert. Es ist nur so dass es unterschiedliche Stoffwechselaktivitäten gibt, und je aktiver ein Stoffwechsel ist desto mehr Energie wird „verschwendet“. Menschen mit sehr starkem Stoffwechsel kriegen einen regelrechten Hitzeschwall wenn sie zuviel essen, da die Energie anstatt dass sie als Fett eingelagert wird, einfach brutal verbrannt wird, selbst wenn man dabei überhitzt. Bei erfolgter Einlagerung steigt die Schutzbarriere gegen Kälte und der Körper gewöhnt sich daran dass er kaum noch verbrennen muss um die Temperatur zu halten, dies senkt den Energieverauch deutlich. Hingegen die aktiveren Körper die gewöhnen sich eher daran dass sie um die Temperatur zu erhalten anstatt eine Barriere zu bilden einfach mit Verbrennung reagieren und somit dieses Problem eher aktiv lösen. Der Vorteil ist dass der Körper dabei sehr beweglich bleibt, gut für die Jagd, allerdings braucht es mehr Nahrung.

Mit steigendem Alter wird die Aktivität aber generell kleiner, und der Körper sucht nach passiveren Methoden die weniger „verschwenderisch“ sind, jedoch zur Folge haben dass man weniger beweglich wird. Was in der Natur als Jäger durchaus nachteilig sein kann, deswegen stellt der Körper erst dann um wenn der Körper sowieso zu alt wäre um effektiv zu jagen und versucht durch Weisheit und Erfahrung das auszugleichen was Körperlich nicht mehr machbar ist. Eine Frau hat generell eine stärkere Schutzbarriere da sie ja normalerweise nicht jagen muss und die Ausdauer viel wichtiger ist in ihrer Tätigkeit. Übrigens: Jeder Mensch hat eine andere Körpertemperatur auch wenn sie nur geringfügig abweicht. Jedoch kann die Core Temperatur bei aktiver Verbrennung durchaus merkliche Differenzen aufweisen, also wir sind beileibe nicht alle gleich, sehr viele Faktoren sind hier entscheident. Es ist im Core immer heisser als anderswo, erst wenn der Core (in der Bauchregion, ist auch sehr kälteempfindlich und oft mit starkem Schutzwall) massiv runtergekühlt wird, dann kann man ernste Kälteschäden erleiden die akut lebensgefährlich sein können. Falls es dort kaum ein Schutzwall hat ist man viel kältesensibler und muss sich besser schützen. Man merkt den ersten Grad dieses Zustands wenn die Nieren den Drang entwickeln in starkem Masse Wasser auszuscheiden, das ist eine Abwehrfunktion (wahrscheinlich weil das Blutplasma erwärmend ist) denn die Nieren sind sehr kältesensibel, spätestens dann sollte man handeln. In der heutigen Lebensweise ist das allerdings unbedeutend da wir sowieso nie mit sowas konfrontiert werden oder ausreichend geschützt. Der Core kann aber auch indirekt angegriffen werden indem die Kälte die beiden Schwachpunkte am grossen Fuss und am Handgelenk angreift. Dort hat es nahzu keinen Schutzwall deshalb muss es immer gut geschützt sein. Also ein paar schicke Bändelchen an diesen Stellen ist immer Gold wert und ein wichtiges Accessoire.