Archiv der Kategorie: Biodiversität

Biodiversität

Es sollte einem Grossteil der Menschen bewusst sein dass wir immer mehr Artenvielfalt sowohl bei Tier wie auch Pflanzen verlieren oder akut bedrohen. Allerdings machen sich vermutlich die wenigsten richtig Gedanken darüber was das nun genau bedeuten könnte und mit was man rechnen muss. Der Ursprung mag oberflächlich bekannt sein aber sind es wirklich nur die „bösen“ Industrien und/oder dessen Monokulturen welche das alles verursachen oder spielt der Konsument nicht auch eine bedeutende Rolle in diesem Geschehen? Kann es sogar sein dass manche Leute denken dass es gar keine grosse Artenvielfalt geben sollte da man das Meiste ja sowieso nicht essen kann oder nicht als richtige Nutzpflanze oder Nutztier gebrauchen? Mag der Ausdruck „Nutzen“ überhaupt komisch vorkommen oder ist dieser Ausdruck als handelsüblich und rational anzusehen? Schlussendlich: Darf ein Teil der Natur ohne akuten oder sichtbaren Nutzen überhaupt existieren? Und falls es nicht existieren dürfte wäre dessen Begründung einfach nur weil es zuwenig Nutzen bringt? Was ist überhaupt die Definition von Nutzen? Möglicherweise etwas was zum einen am effizientesten den Magen füllt und zum anderen das finanzielle Kapital nährt? Könnte der Nutzen aber auch darin bestehen dass es gewisse Machthaber dazu dient die Bürger damit zu kontrollieren? Klar ist, alles was abhängig macht kann dazu benutzt werden einen anderen zu kontrollieren sofern keine Ausweichmöglichkeit mehr besteht und je mehr die Diversität verloren geht desto geringer werden die Ausweichmöglichkeiten.

Um dieses Dilemma mal genauer zu erklären: Damit meine ich das Dilemma das man ja eigentlich viel zerstört und man ist sich dessen bewusst aber da ist noch der Pseudo-Gott dem man dienen muss:

Die Natur gehört nicht dem Menschen, sie ist das Werk des Schöpfers und wurde dem Menschen lediglich zur Verfügung gestellt unter der Bedinung sie mit Ethik und Moral  zu nutzen und zwar mit Herz und dem grossen Verstand der uns geschenkt wurde. Die Menschen überschreiten hier Grenzen die nicht mehr rückgängig gemacht werden können und dessen Folgen sind ungewiss. Es liegt zwar in der Natur der Sache dass jedes Lebewesen ein gewisser Egoismus zeigt, allerdings ist der Mensch das einzige Lebewesen welches fast unendlichen Schaden an der Natur anrichten kann bis hin zur kompletten Zerstörung. Wieso die Menschen dazu fähig sind liegt in der Natur ihres enormen Geistes welcher zu tiefgreifenden Manpulationen fähig ist. Allerdings scheint die Menschheit zu vergessen dass je mehr Macht man bekommt desto mehr Verantwortung wird einem auferlegt. Es scheint allerdings Mode zu sein sich vor der Verantwortung zu drücken, denn üblicherweise geht man immer den Weg des geringsten Widerstands, das ist eine Naturgesetz, dennoch könnten wir mit unserem überlegenen Geist und mit dessen Wille dieses Gesetz überlisten.

Nur ist leider so dass die volle Verantwortung nicht mehr beim Menschen und dessen Handeln liegt, sie ist nun auf das Kapital verlagert, deswegen nennen wir das weltweite System ja auch „Kapitalismus“. Aufgrund der Sichtweise dass das Kapital sozusagen eine Art Pseudo-Gott ist und man die volle Verantwortung so pauschal auf den Pseudo-Gott abwälzen kann, verstehen es die Menschen prächtig sich der logischen Verantwortung zu entziehen denn man kann ja immer diesen Pseudo-Gott für alles verantwortlich machen. Das Kapital bestimmt jegliches Handeln, allerdings hatte das Kapital erst etwa seit dem 1800 Jahrhundert das volle Potential erreicht, als die Leute sich langsam ihrem kirchlichen Gott abgewandt haben und das Kapital für sich entdeckten da er ihnen absolute Handelsfreiheit gab was das Nutzen jeglicher Welt und Wissenschaftsressourcen anbelangt. Danach hat man angefangen ohne jede Reue und Gewissen die Natur zu kopieren um aus ihr das Wissen rauszuquetschen und war damit immer erfolgreicher. Mitte 1950 war man danach soweit dass man noch die Waffe als weiterer Gott für sich entdeckte und mal allen grosszügig seine Macht demonstrieren musste. Frankreich hat mal zur Präsentation ihrer Halbgottmacht eine Insel nahezu versenkt und Russland hat es geschafft die grösste Explosion von Menschenhand zu erschaffen. Amerika hat mal schnell ein paar Städte mit kräftigen Nuklearbomben abgefakelt und vieles mehr. Während dieser Zeit war der Kapital-Gott gestorben und alle Geldscheine wurden wertlos, eine zeitlang hatte man sie praktisch auf Klopapier einseitig gedruckt und dort wertlose Millionenzahlen verewigt, bis man bemerkte dass der Waffengott ja eigentlich gar  kein Gott ist.

50 Jahre nachdem das Kapital wieder regierte bekannten sich immer mehr Leute als Menschen „ohne Glauben und ohne Religion“, allerdings glauben sie nach wie vor ans Kapital. Falls dem nicht so wäre dann fühlen sie sich zumindest dazu genötigt denn selbst der beste Lachs kann nicht ewig gegen den Strom schwimmen und solange etwas stark unterdrückt wird ist eine Änderung nicht allzu real. Wie dem auch sei, das Problem ist dass das Kapital aufgrund vom System nahezu endlos expandieren kann, die Natur kann das allerdings nicht. Das logische Resultat ist dass aufgrund der Macht des Kapitals welches wie gesagt fast unbegrenzt Macht ausüben kann schlussendlich alle anderen Bereiche komplett beherrscht und der Mensch als „dessen Diener“ ist bereit nahezu alles dafür zu tun. In den richtigen Händen ist es also ein sehr mächtiges Werkzeug und es wird auch intensiv gebraucht. Dadurch enstand das ganze Dilemma mit den Industrien denen man „Macht auf Anfrage“ verliehen hatte und die eigentlichen Besitzer der Macht haben sie aus dem Nichts geschöpft und verlagern es chronisch von unten nach oben. Dadurch gerät diese Macht in immer weniger Hände, und wird aktiv als Werkzeug für ihre Zwecke gebraucht oder missbraucht. Obwohl die anbetende Mehrheit merkt dass diese Macht nicht nachhaltig ist und alles nachhaltige mit der Zeit komplett auslöscht (und irgendwann auch sich selber), finden sie kaum eine Möglichkeit sich dem zu entziehen denn das ganze hat System und hat eine immer grössere weltumfassende Reichweite. Tatsache ist dass wir es mittlerweile soweit brachten dass eine sehr grosse Artenvielfalt komplett ausradiert wurde, für immer verschwunden, damit muss die Menschheit leben, ob sie es wollen oder nicht.

Klar ist auch, der Konsument hat mehr Macht als er glaubt. Sofern er gezielt Waren meidet, Problematiken durchleuchtet und weise Entscheidungen fällt kann vieles recht effektiv bekämpft oder zumindest eingedämmt werden. Sehr schwer einzudämmen ist die allgemeine Zerstörung von Lebensraum sobald der Mensch sich dort ansiedelt. Demgegenüber stehen aber Bereiche die als eindämmbar gelten sofern der Konsument aufpasst, sprich keine Resourcen aus fragwürdigen Quellen kauft: Unklare Fang oder Produktionsgebiete, unklare Herstellung, Haltung/Fütterung und Weiterverarbeitung. Grundsätzlich soll soviel Transparenz wie möglich herrschen und es soll stets das Ziel sein diese aufzudecken sofern sie nicht vorhanden ist. Das mag unbequem erscheinen aber „aktiv“ sein ist nicht der Weg des geringsten Widerstandes, es beinhaltet auch aufklärische Arbeit und aktives Interesse bezüglich den Ressourcen. Allerdings keine negative Moral noch eine zwanghafte Fokussierung, sondern einfach eine erhöhte Aufmerksamkeit mit dem Ziel etwas beizutragen, das ist im Prinzip alles und wenn es fast alle machen würden kann es sehr viel bewirken mit verhältnissmässig wenig Aufwand. Es sollte stets das Ziel sein nicht dem Kapital zu dienen sondern den Spiess umdrehen und das Kapital zu seinem Diener machen indem man klar vorgibt was das Kapital machen darf und was es nicht darf. Das bedeutet: Nicht einfach geistlos etwas kaufen sondern sich fragen was bewirkt diese Aktion konkret auf die Umwelt? Wenn man dieses Prinzip einmal verstanden hat ist es auf einmal möglich das Kapital aufgrund des mächtigen Geistes erstaunlich weise einzusetzen und es kann dadurch zum Diener werden.

Die mit Abstand grösste Problematik ist die mangelnde Transparenz welche uns viele wichtige Informationen verschweigt und das ist im wesentlichen auch die grösste Schwierigkeit die uns mit Absicht auferlegt wurde damit das Kapital seinen Diener nicht verliert. Um den Spiess umzudrehen muss man also Transparenz schaffen und sich diese so gut es geht verschaffen, das ist eigentlich das ganze Geheimniss.

Nun ein paar Fakten um zu verstehen wie und mit welcher Motivation die Artenvielfalt auf verschiedenste Art und Weise dezimiert oder bedroht wurde:

Allgemein ist bereits vieles für immer ausgestorben und es wird noch viel mehr aussterben, das steht fest. Genaue Zahlen sind mit aber noch unklar.

Akut bedrohte tierische Individuen:

Wale: Eines der ersten Opfer waren die Wale, die wurden bereits im späten Mittelalter massiv bejagt mit Schiffsflotten. Damals dachte man noch es gäbe unendlich viele Wale und sie können nicht dezimiert werden, sie wurden rein aus Gier bejagt da sie eine reiche Ressource darstellten aber schon damals gabs ein Kapital welches ihnen dadurch Wohlstand versprach, also etwa im Jahre 1400-1500 hat das ganze angefangen. Selbst heute noch ist die Situation nicht vollkommen bereinigt, vorallem von Japan aus aber auch Norwegen und Island wird immer noch einiges bejagt auch wenn es meist kleinere Wale sind. Es ist daher das Lebewesen welches vermutlich am meisten Leid durch den Menschen erfahren musste. Heutzutage sind nahezu alle grösseren Walarten kritisch dezimiert und teilweise vom Aussterben bedroht, die zunehmende Meeresverschmutzung welche ebenfalls ein Werk des Menschen ist, macht alles nur noch schlimmer. Es besteht aber noch Hoffnung und dieser Hoffnung sollte man Kraft verleihen.

Berggorilla: Dieser ist eine eigene Affenart und mittlerweile am Rande der Ausrottung angelangt. Da in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet nahezu alles beschossen und erschossen wird (da kriegt der Waffengott ja eine völlig neue Bedeutung) muss man nicht lange rätseln wie es passieren konnte. Einer der stärksten und zugleich sanftmütigsten Tiere die es gibt.

Spitzmaulnashorn: Nahezu ausgerottet, nur noch wenige Bestände in Kenia, aufgrund des grossen Kapitals welches ihr Horn verspricht.

Amphibien: Mehr als 3/4 aller Arten weltweit sind mittlerweile akut bedroht, es ist kaum möglich alle Namen zu nennen.

Fische/Krebse: Man geht davon aus dass etwa die Hälfte bald bedroht sein könnten.

Akut bedrohte pflanzliche Individuen:

Nahezu alle Kulturpflanzen: Sie verlieren immer mehr an Diversität da immer mehr Arten aussterben. Es werden meist nur wenige hochertragreiche Arten massiv in Monokulturen verbreitet und alle anderen Arten werden nur sporadisch oder auf irgendwelchen Samenbanken mehr schlecht als recht erhalten oder sterben komplett aus. Auch die Gentech trägt dazu bei dass noch mehr Arten bedroht oder ausgerottet werden.

Zerstörung ganzer BIO-Systeme:

Ozean: So gut wie alles ist mittlerweile bedroht da stark verschmutzt und überfischt durch immer radikalere Fangmethoden. Teils durchpflügen bestimmte Schleppnetze sehr hohe Tiefen des Meeresboden und stören damit massiv das natürliche Gefüge dieses Lebensraumes welches auch mit massiver Zerstörung einhergeht.

Viktoriasee in Tansania: Hier wurde durch das Einsetzen eines Nilbarsches mindestens 400 Arten komplett vernichtet. Es war einmal eines der artenreichsten Seen überhaupt und als eines Tages der Mensch dachte dass es sich lohnen könnte dort ein sehr gefrässiger Räuber der bei diesem See nichts zu suchen hatte auszusetzen war das ganze seit wahrscheinlich Jahrmillionen funktionierende Ökosystem innert weniger Jahren zusammengebrochen. Mehr Infos dazu:  http://de.wikipedia.org/wiki/Darwin%E2%80%99s_Nightmare Heutzutage wird der Nilbarsch in diverse Länder verkauft mit hohem Gewinn und die arme Unterschicht der Bevölkerung darf sich dann noch offenbar die Reste dieser Fischindustrie „abnagen“ wie auf diesem Video erkennbar ist:

Brasilianischer Regenwald: Ist zwar noch zu einem Grossteil erhalten, aber man geht davon aus dass in einigen Jahrzehnten 40% davon zerstört sein könnte, und es wird auch viele Arten treffen da es ein sehr sensibles BIO-System ist welches fatale Eingriffe schlecht verträgt. Hauptgrund der massiven Umweltzerstörung sind der Anbau von Gentech-Nutzpflanzen und Nutztiere. Der Ausdruck „Nutzen“ wird ungern in den Mund genommen, aber es geht nur darum als was es von der Menschheit im allgemeinen angesehen wird.

Regenwald in Borneo: Man geht davon aus dass mittlerweile etwa die Hälfte komplett zerstört wurde und anstelle des Regenwalds sind Palmöl-Bäume gepflanzt worden. Hauptsächlich für die sogenannten „Öko-Strom-Kraftwerke“ und als Industrielle Fette für Lebensmittel.

Advertisements